Förderverein der Christusgemeinde

Liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins,

anlässlich des am 18. Juni durchgeführten Kirchenrenovierungsfestes unserer katholischen Mitgeschwister in Obergrombach zur Sanierung insbesondere des Kirchturms der St. Martin-Kirche trug auch unser Förderverein einen kleinen Teil zum Erfolg bei. Schon länger hatte sich der Vorstand überlegt, angesichts des besonders guten ökumenischen Verhältnisses zwischen der Christusgemeinde und der Pfarrgemeinde in den bisherigen Jahren, seinen Betrag zu stiften. Es besteht schon seit langem eine ökumenische Vereinbarung zwischen beiden Gemeinden. Der Beitrag sollte auch ein kleines Zeichen des Dankes sein, dass wir, sofern die Schlosskirche aufgrund der erfreulicherweise teils großen Zahl von Konfirmanden platzmäßig nicht ausreicht, in der St. Martin-Kirche unsere Obergrombacher Konfirmation feiern können. Insofern haben wir auch einen besonderen Bezug zu diesem Gotteshaus. ...und schließlich zeigt ja auch uns Evangelischen die Uhr im Turm, welche Stunde uns auf Erden schlägt.

So durfte ich im Beisein von Pfarrerin Andrea Knauber und unserem zweiten Vorsitzenden Rainer Lindau im Rahmen der Feierlichkeiten einen Betrag von 250,- € zur Verfügung stellen.

Wenn Sie dies lesen, hat der jetzt zum Ende noch mit Hitzerekorden schweißtreibende Sommer sein Zepter an den Herbst abgegeben. Der Vorstand des Fördervereins wünscht Ihnen und Euch einen hoffentlich goldenen Oktober ebenso wie einen nieseligen und nebligen November. Denn ein jedes hat seine Zeit. Und wenn Sie Zeit zum Spenden haben sollten, finden Sie unten unsere Konten.

Herzliche Grüße
Ihr Michael Biehl
Erster Vorsitzender

Spendenkonten:
Volksbank Bruchsal-Bretten: DE15 663 912 00 0001 3455 08
Sparkasse Kraichgau: DE22 663 500 36 0000 1096 20
Bitte geben Sie ggf. bei Überweisung Ihre Anschrift im
Verwendungszweck an wegen der Spendenbescheinigung.


Liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins,

am 20. April fand unsere Jahreshauptversammlung 2016 statt. Der Vorstand hatte beschlossen, diese zukünftig in der ersten Jahreshälfte abzuhalten, da im November kurz vor Ende des Kirchenjahres und Beginn des Advents erfahrungsgemäß die Zeit knapp ist.

Neben der Aussprache und Genehmigung der Jahresberichte standen Vorstandwahlen an. Nachdem sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer bereit erklärt hatten, für eine erneute Wahlperiode zur Verfügung zu stehen, erfolgten die Wahlen. Alle jeweiligen Kandidaten wurden bei eigener Stimmenthaltung einstimmig wiedergewählt. Dies sind als Kassenprüfer Harald Olsen, als Schriftführer Eike Hutter, als Kassier Wolfgang Ohder, als Zweiter Vorsitzender Rainer Lindau und als Erster Vorsitzender meine Person. Im Namen aller Kollegen darf ich mich für das erneute Vertrauen bedanken. Bei meinen Mitstreitern darf ich mich für die vergangene Zeit bedanken und für die Bereitschaft für die nächsten drei Jahre.

Nachdem eine Umfrage in die Runde der anwesenden Mitglieder die grundsätzliche Bereitschaft gezeigt hat, wird der Entwurf einer Satzungsänderung in Arbeit gehen, um zukünftig auch Baumaßnahmen in der Christusgemeinde fördern zu können. Weitergehende Information darüber wird Ihnen, liebe Mitglieder, rechtzeitig zur nächsten Mitgliederversammlung zugehen, in der dann durch Sie darüber abzustimmen sein wird.

Weiterhin wurde u.a. als ein zu förderndes Projekt die Unterstützung der Gestaltung des 500-jährigen Jubiläums des Thesenanschlags zu Wittenberge in unserer Christusgemeinde im Jahre 2017 bestimmt. Dieses wichtige Ereignis der Reformation durch Martin Luther soll durch vielfältige Aktionen in der Gesamtkirchengemeinde Bruchsal und natürlich auch bei uns begangen werden. Die Bedeutsamkeit zeigt sich dabei nicht nur in der Tatsache, dass der Reformationstag im nächsten Jahr ein bundesweiter arbeitsfreier Feiertag sein wird. In der Gesamtkirchengemeinde, in der Christusgemeinde und bei uns im Förderverein läuft die Arbeit für die Festzeit jedenfalls schon seit längerem. Wenn Sie selbst aktiv vorbereiten und helfen möchten, melden Sie sich in der Gemeinde oder bei uns.

Einstweilen Herzliche Grüße
und eine schöne Sommerzeit!

Michael Biehl
1. Vorsitzender Förderverein Christusgemeinden e.V.

Spendenkonten:

Volksbank Bruchsal-Bretten: DE15 663 912 00 0001 3455 08, GENODE61BTT
Sparkasse Kraichgau: DE22 663 500 36 0000 1096 20, BRUSDE66XXX

 

Förderverein alt und neu: von links: Harald Olsen, Pfarrerin Andrea Knauber, Dr. Andreas Wicke, Rainer Lindau,
Michael Biehl, Heide Hutter, Eike Hutter und Wolfgang Ohder

Protokoll der Mitgliederversammlung am 27.11.20013

TOP 1  Begrüßung

Herr Hutter begrüßt die anwesenden Mitglieder des Fördervereins.  Die letzte Mitgliederversammlung fand am 7. November 2012 statt. Damit ist die Jahresfrist gut eingehalten. Zu der heutigen Versammlung wurde ordnungsgemäß  schriftlich eingeladen. Laut Satzung ist die Versammlung beschlussfähig. Ergänzungen zur Tagesordnung werden nicht beantragt.  

TOP 2 Bericht des Vorsitzenden

Aktivitäten des Vereins wurden im vergangenen Jahr zugunsten des Umbaus des Kirchenvorplatzes zurück gestellt. Die Mitgliederzahl ist unverändert geblieben. Hier wird der neu zu wählende Vorstand sicherlich wieder aktiv werden. Es wurden wieder einzelne Vorhaben in der Kirchengemeinde finanziell unterstützt, worüber der Kassierer in seinem Bericht sprechen wird. Das Hauptprojekt, das gefördert wird, ist das „Theaterspielen“ im Kindergarten „Arche Noah“. Ein Höhepunkt war die Aufführung des selbst erfundenen Stückes der „Theaterriesen“ beim Sommerfest. Die Theaterpädagogin, Frau Kübler-Granzow, hat eine neue Stelle gefunden und leider gekündigt. Deshalb fließen z. Zt. keine Fördermittel für die Theatergruppe ab. Frau Wilde, die Kindergarten-Leiterin, hat ihre Ausbildung zur Theaterpädagogin fast abgeschlossen und führt dieses erfolgreiche Projekt weiter. Ihre Mitarbeiterin, Frau Paulus, arbeitet mit den „Kleinen“ (2 bis 4 Jahre), um sie spielerisch zum Theater hinzuführen; die „Großen“ befassen sich z. Zt. mit Märchen. Ziel ist, mit den kennen gelernten Märchenfiguren ein eigenes Märchen aufzuführen. Der Förderverein hat zugesagt, das Theaterprojekt weiterhin bei Personal- und Sachausgaben zu unterstützen. Der Vorsitzende dankt seinen Vorstandskolleginnen und –kollegen für die langjährige gute Zusammenarbeit; den Mitgliedern des Fördervereins für ihre Treue und Spendenbereitschaft. Er verweist auf den erfolgreichen Gründungsgedanken „die Kirche im Dorf zu lassen“, sprich: die Pfarrpräsenz in Unter- und Obergrombach zu erhalten und ist sich sicher, dass der Verein die Lebendigkeit und Attraktivität der Christusgemeinde fördern konnte.  

TOP 3 Bericht des Kassierers

Herr Ohder trägt einen Kurzbericht zum Jahresabschluss 2012 vor:

      Einnahmen:
      Spenden der Mitglieder        ca. 60 %
      Spenden Nichtmitglieder      ca. 14 %                                
      Andere                               ca. 14 %            

      Ausgaben:
      Theaterpädagogin               ca. 50 %
      Ältestenwochenende, Feierabendkirche, Frauenkreis,
      Konfirmandenfreizeit, Konfirmanden im Klettergarten Ettlingen.                                                

Der ausführliche Kassenbericht liegt vor!  

TOP 4 Bericht des Kassenprüfers            

Der Kassenprüfer, Herr Olsen, bestätigt eine den gesetzlichen Vorschriften entsprechende Rechnungslegung und ordentliche Buchführung.  

TOP 5 Diskussion der Berichte            

Herr Wicke fragt nach den Geldanlagen. Laufende Kosten werden von zwei Girokonten gedeckt; ein Geldmarktkonto und ein Zuwachssparen bis 2015 bringen etwas Zinsen.  

TOP 6 Entlastung des Vorstandes            

Herr Olsen beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese wird von der Mitgliederversammlung einstimmig erteilt!  

TOP 7/8 Wahl des Vorstandes            

Als Wahlleiter wird Herr Knüppel vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Eike Hutter, Dr. Andreas Wicke und Heide Hutter kandidieren nicht mehr, bzw. nicht mehr für die bisherigen Funktionen.            

Es liegt eine Kandidatenliste vor. Auf Nachfrage melden sich keine weiteren Kandidaten.            

Es kandidieren und werden gewählt:

      Kassenprüfer:     Harald Olsen        einstimmig gewählt
      Schriftführer:      Eike Hutter          einstimmig gewählt
      Kassierer:           Wolfgang Ohder   einstimmig gewählt
      2. Vorsitzender:  Rainer Lindau       einstimmig gewählt  
      1. Vorsitzender:  Michael Biehl        einstimmig gewählt; 1 Enthaltung  

TOP 9 Verschiedenes

Frau Kraft fragt, ob der Förderverein die Baumaßnahmen an der Kirche unterstützen könnte. Es wird auf die Satzung verwiesen, welche dies nicht zulässt. Herr Olsen verweist darauf, dass jährlich Spendengeld satzungsgemäß ausgegeben werden muss. Die Höhe der Ausgabe spiele dabei keine Rolle. Das Finanzamt achtet darauf.

Herr Knüppel fragt, ob jemand für die Jugendarbeit gewonnen werden kann. Zur Zeit ist aber niemand bekannt.

Herr Knüppel weist darauf hin,  daß durch die Neuwahl des geschäftsführenden Vorstandes mit zwei Ältesten ein Problem bei der Benennung der vom Ältestenkreis zu setzenden zusätzlichen Vorstandsmitglieder entsteht. Es müssten danach alle der 6 Ältesten in den Vorstand des Fördervereins gehen.               

Herr H.-W. Müller schlägt eine Mitglieder-Werbeaktion vor.    

Frau Knauber dankt dem scheidenden Vorstand für sein Engagement!  

 

Bericht von der Mitgliederversammlung am 7. November 2012

TOP 1   Begrüßung

 Herr Hutter begrüßt alle Anwesenden, besonders heißt er Frau Wilde vom Kindergarten Arche Noah willkommen. Die letzte MV des Fördervereins (FÖV) fand am 19.10.2011 statt. Die heutige Sitzung wurde ordnungsgemäß einberufen. Die Tagesordnung wird wie vorgeschlagen angenommen.  

TOP 2   Bericht des Vorsitzenden

Im vergangenen Jahr sank die Mitgliederzahl von 45 auf 43 Mitglieder. Der alte Flyer soll überarbeitet werden und dabei das Theaterprojekt des Kindergartens herausgestellt werden. Der FÖV bezahlt benötigtes Arbeitsmaterial und den Theaterpädagogen, dessen Honorarforderungen direkt an Herrn Ohder weitergeleitet und von ihm beglichen werden. Diese Zusammenarbeit geschieht noch auf der Grundlage eines Entwurfs zur Fördervereinbarung zwischen FÖV und KiGa. "Früchte der Theaterarbeit" konnte die Gemeinde schon öfter, zuletzt beim Erntedankgottesdienst "genießen". Herr Hutter dankt den Vorstandsmitgliedern für die Zusammenarbeit.  

TOP 3   Bericht des Kassierers

Herr Ohder stellt den Jahresabschluss 20011 vor. Das Jahr 2010 wurde mit 29.872,69 Euro abgeschlossen, das Jahr 2011 mit 31.449,83 Euro. Die Einnahmen ergaben sich aus Spenden, Zinsen und Zuwachssparen. Ausgaben fielen an für 2 Konfifreizeiten, Fahrtkosten, Ältestenrüste, Feierabendkirche, Chorleiterin in Obergrombach und die Theaterpädagogin. Einzelheiten sind im Kassenbuch bei Herrn Ohder einzusehen. Prognose für das kommende Jahr: Rückgang des Kassenbestandes wegen der Ausgaben für das Theaterprojekt.  

TOP 4   Bericht des Kassenprüfers

Herr Olsen lobt die ordnungsgemäße und transparente Buchführung, alle Belege haben vorgelegen.   TOP 5   Entlastung des Vorstands Einstimmig entlastet   TOP 6   Theaterprojekt des KiGa ,,Arche Noah"; Entwicklung und aktueller Stand Frau Wilde zitiert Max Reinhardt: "Kinder erobern sich die Welt im Spiel". Die Kinder sind in 4 Kleingruppen aufgeteilt, die kleinsten Künstler sind 2 Jahre alt. Die Theaterpädagogin arbeitet zusammen mit Frau Wilde mit der Gruppe der ältesten Kinder. Frau Wilde und die Erzieherinnen haben alle Fortbildungen absolviert. Frau Wilde ist mit der jetzigen Theaterpädagogin sehr zufrieden. Sie kann gut auf die Kinder eingehen und hatte schon vorher mit KiGa-Kindern gearbeitet. Es wird bedauert, dass es fast keine Literatur für Theater mit KiGa-Kindern gibt. Manche Stücke werden von der Gruppe selbst entwickelt. Was bringt das Theaterspielen für die Kinder?  

· Sie lernen verschiedene Theaterformen kennen.
· Alle Kinder sind jeden 2. Mittwoch Publikum. Erzieherinnen spielen, alle Theaterformen werden präsentiert. · Besuch "backstage" bei der Landesbühne
· Jährlich 1 Besuch in der Marotte, dabei können die Kinder in die jeweils aktuellen Kulissen und die anderen Theaterräume.
·  Kinder bekommen Zugang zu ihren Gefühlen
·  Kinder zeigen enormen Leistungswillen, teilweise bei 2-stündigen Proben
·  Kinder lernen, mit Kritik vorsichtig umzugehen
·  Kinder nehmen sich gegenseitig wahr
·  Kinder bringen eigene Ideen ein

Nicht nur wegen des Theaterprojekts hat der KiGa eine Warteliste. Da die Kinder der Krippe in die reguläre Gruppe kommen, können in diesem Jahr keine 3-jährigen aufgenommen werden. Herr Ohder fragt, ob z.B. ein Adventsgottesdienst im KiGa stattfinden könnte. Frau Wilde schildert die Schwierigkeiten, die sich an Heiligabend ergeben haben. Herr Ohder schlägt vor, zur Mitgliederwerbung den neugestalteten Flyer dem Elternbrief des KiGa beizulegen.  

TOP 7   Verschiedenes

 Herr Hutter kündigt an, dass er bei den nächsten Wahlen 2013 nach 15 Jahren nicht mehr kandidieren will. Frau Knauber beschließt den Abend mit einem Wort von Herrmann Traub.

 

Alter Vorstand, neue Perspektive - Bericht von der Mitgliederversammlung am 20. Juli 2010

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins am 20.07.2010 im Giebelzimmer der Gustav-Adolf-Kirche führte wieder eine erfreuliche Zahl an Teilnehmern zusammen. Der Bericht des Vorsitzenden, Eike Hutter, hatte zum Hauptthema die Mitarbeit der Diakonin, Frau Ulrike Kempf, deren Vertrag Ende September endet. Der Förderverein hatte für drei Jahre die Finanzierung einer Teilzeitstelle in der Kinder- und Jugendarbeit der Christusgemeinde Untergrombach finanziert. Frau Kempf übernahm diese Aufgabe vor zwei Jahren. Der Versammlung berichtete sie von der Aufbauarbeit, die sie leisten konnte, von Erfolgen und Fehlschlägen. So konnte sie zwei engagierte Mitarbeiterinnen aus dem Kreis von Jugendlichen gewinnen und anleiten, die Jungschar selbständig weiterzuführen. Der Jugendkreis (ab der Konfirmation) benötigt jedoch eine professionelle Leitung um erhalten zu bleiben. Die Kinderbibelwochen hatten gute Resonanz. Die neu gegründete Krabbelgruppe erfährt regen Zuspruch, jedoch ist die Weiterführung gefährdet, wenn sich aus dem Kreis der Eltern niemand findet um die Leitung zu übernehmen. Der Kindergottesdienst ließ sich leider nicht wieder beleben. Der 20. Juli war Frau Kempfs Geburtstag. Der Vorsitzende gratulierte mit einem Blumenstrauß und dankte Frau Kempf für ihre Mitarbeit in der Gemeinde.  

In seinem Bericht führte der Kassierer, Wolfgang Ohder, aus, dass der Förderverein aber auch weitere Aktivitäten unterstützte. So konnten eine Geistliche Abendmusik und ein Gottesdienst der Feierabendkirche mit seiner finanziellen Hilfe durchgeführt werden. Die Chorarbeit des Singkreises Obergrombach wird mit einem festen Betrag ebenfalls gefördert.   Der Kassenprüfer, Herr Lobeck, betonte die korrekte Kassenführung und bestätigte die satzungsgemäße Verwendung der Vereinsmittel.   Nach drei Jahren standen wieder Neuwahlen des Vorstandes an. Die bisherigen Mitglieder des zu wählenden geschäftsführenden Vorstandes kandidierten erneut und wurden von der Versammlung einstimmig gewählt. Es sind dies  

1. Vorsitzender: Eike Hutter 2. Vorsitzender: Dr. Andreas Wicke
Kassierer: Wolfgang Ohder Schriftführerin: Heide Hutter  

Als Kassenprüfer wurden Erich Lobeck und Harald Olsen gewählt.  

In ihren Dank für das entgegengebrachte Vertrauen ließen die gewählten Vorstände jedoch einfließen, dass bald jüngere Leute an ihre Stellen treten sollten.  

Ein wichtiges Thema der Mitgliederversammlung war die Aufnahme eines neuen großen Förderzieles. Der Förderverein möchte weiterhin ein Projekt unterstützen, mit dem Kinder und Jugendliche an die Kirchengemeinde herangeführt und möglichst gehalten werden können. Zum einen bietet sich das Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg „Singen, Bewegen, Sprechen“ an. Gefördert wird Chorarbeit mit Kindern, im Kindergarten beginnend und die vier Grundschuljahre umfassend. Der Förderverein müsste lediglich für Fortbildungen und Material aufkommen, die Chorleitung bezahlt das Land.  

Zum anderen verfolgt der Kindergarten „Arche Noah“ ein Theaterprojekt. Dieses konnte die KiGA-Leiterin, Frau Wilde, die selbst Theater spielt, bereits weit voranbringen (Das KiGa-Team berichtet darüber auf Seite 12  unter “Neues von der Arche Noah“). Die Mitglieder diskutierten beide Ideen, auch ob sie verzahnt werden könnten. Der Vorstand schlug ein Gespräch mit Frau Wilde vor, um Bedarf und Möglichkeiten auszuloten und insbesondere das Ziel, das Gemeindeleben zu bereichern und die Kinder für die Gemeinde zu gewinnen, sicherzustellen.  

Dieses Gespräch hat inzwischen in Gegenwart von Frau Pfarrerin Knauber stattgefunden. Der Vorstand hat sich von der Qualität des Theaterprojektes überzeugt und seine wesentliche finanzielle Unterstützung mit einem festen Betrag zugesagt. In die Zukunft blickend, möchte der Förderverein aber auch den Gedanken an einen Kinderchor, der sich in Kooperationen mit anderen Einrichtungen am Ort entwickeln könnte, verfolgen.

Eike Hutter
1. Vorsitzender

Bericht von der Mitgliederversammlung am 17. März 2009

In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Christusgemeinden Unter- und Obergrombach am 17.03.2009 berichtete der Vorstand über die Vereinstätigkeit seit dem letzten Treffen im Oktober 2007.

Das große Ereignis war die „Stumpf-Ausstellung“ im Juni letzten Jahres mit dem Konzert von Katharina Müller und Julian Mack in der Mitte des Ausstellungszeitraumes, umrahmt von dem Angebot kulinarischer Köstlichkeiten des Frauenkreises. 

Die Förderanträge zur Unterstützung der ehrenamtlich tätigen Gruppen in den Gemeinden, z.B. des Singkreises Obergrombach, waren zurückhaltend und konnten alle befürwortet werden. Dennoch musste der Kassierer, Wolfgang Ohder, feststellen, dass z. Zt. die Ausgaben die Spendeneinnahmen übersteigen.

Unser großes Projekt seit über zwei Jahren ist die Kinder- und Jugendarbeit, zuerst mit Frau Gottfried und seit Herbst 2007 mit Frau Kempf. Die Arbeit in den Jugendgruppen hatte in der Vergangenheit insbesondere durch den Weggang von Gruppenleitern stark gelitten. Nun bringt sich Frau Kempf mit ihrer Erfahrung und viel Engagement ein, um neue, meist jugendliche Mitarbeiter zu beraten und selbst eine Gruppe, den Jugendkreis der Konfirmanden, aufzubauen und zu leiten. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist auch, Sonderveranstaltungen zu organisieren und zu leiten – zuletzt die Kinderbibelwoche Ende Februar - ; dies natürlich im Team der Ehrenamtlichen. Frau Kempf berichtete selbst über ihre Arbeit, die von stark schwankender Beteiligung der Kinder und Jugendlichen geprägt ist. Wichtig sind dabei klar die besonderen Veranstaltungen mit ihren Werbeeffekten.

Der Teilzeit-Arbeitsvertrag von Frau Kempf, der mit der Gesamtkirchengemeinde Bruchsal geschlossen ist und so auf einer gesicherten rechtlichen Grundlage steht, läuft bis Ende September 2009 und wird vollständig vom Förderverein finanziert. Wunsch der Verantwortlichen in der Gemeinde und des Fördervereins ist es, die Zusammenarbeit mit Frau Kempf über diesen Zeitpunkt hinaus fortzusetzen, um die Kinder- und Jugendarbeit nach dem Aufbau auch zu sichern. Frau Kempf hat ihr Interesse an dieser weiteren Zusammenarbeit bekundet. Hier setzt die Bitte des Fördervereins an, weiterhin und verstärkt dieses Vorhaben durch Mitgliedschaften und Spenden zu unterstützen.

Die erfreulich gut besuchte Mitgliederversammlung diskutierte in ihrem Verlauf noch mehrere interessante Vorschläge für Veranstaltungen und Werbeaktionen. Auch wurden Anregungen zur Unterstützung weiterer Projekte gegeben.                        

Eike Hutter
1. Vorsitzender

Zur Arbeit des Fördervereins - damit die Kirche im Dorf bleibt!

Gravierende Steuerausfälle und Verschiebungen in der Altersstruktur - immer mehr Kirchenmitglieder sind in Rente und daher nicht steuerpflichtig - zwingen die evangelische Landeskirche in Baden zu drastischen Sparmaßnahmen, sonst wäre sie binnen fünf Jahren zahlungsunfähig. Um langfristig kirchliche Arbeit und eine Pfarrerin/einen Pfarrer vor Ort zu sichern, haben 23 Gemeindeglieder einen Förderverein gegründet. Der Verein soll die Bildung finanzieller Rücklagen unterstützen, um bei Bedarf aus eigenen Mitteln die Gemeindearbeit in Unter- und Obergrombach aufrechtzuerhalten.

Der Förderverein der Christusgemeinden Unter- und Obergrombach steht unabhängig von der Konfession allen Interessierten offen, denen es ein Anliegen ist, die kirchliche Arbeit vor Ort langfristig zu sichern. Unter anderem unterstützt der Verein Projekte im Rahmen der Gemeindearbeit wie zum Beispiel Kinder- und Jugendarbeit, für die wir in den kommenden Jahren wahrscheinlich keine Gelder mehr von der Landeskirche bekommen.

Die Mitglieder werden jährlich über die finanzielle Situation des Fördervereins und der Christusgemeinden informiert. Sie können auf der Mitgliederversammlung über die Bezuschussung konkreter Projekte in den einzelnen Arbeitsbereichen mitentscheiden. So haben sie die Möglichkeit, die Schwerpunktsetzung in der Gemeindearbeit mitzubestimmen.

Damit hat die Gemeinde Unter- und Obergrombach aus eigener Kraft die Erwerbskosten für das Pfarrbüro aufgebracht und so zur Sicherung der Pfarrpräsenz beigetragen. Allen Spendern sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Antragsvordrucke für eine finanzielle Unterstützung durch den Förderverein sind im Pfarrbüro erhältlich oder können hier heruntergeladen werden. 

 

Hier noch einmal die Konten des Fördervereins:

Möchten Sie dem Förderverein der Christusgemeinden Unter- und Obergrombach beitreten ?

Zur Mitgliedschaft eingeladen sind alle, denen der Fortbestand und das Gedeihen der Christusgemeinden Unter- und Obergrombach am Herzen liegt. Besonders herzlich möchten wir diejenigen einladen, die aus verschiedenen Gründen keinen Beitrag zur Finanzierung der Gemeindearbeit über die Kirchensteuer leisten. Die Spenden sind steuerlich abzugsfähig! Unser Infoblatt mit der Beitrittserklärung können Sie hier herunterladen!

Die Satzung des Fördervereins finden sie auf dieser Seite!

Nähere Informationen zum Förderverein erhalten Sie:


Aktualisiert am 08. September 2016